Phonebloks – das modulare Smartphone Ara

posted in: Handy

Der niederländische Designer Dave Hakkens stellte im September 2013 sein Projekt vor: PHONEBLOKS, das modulare Smartphone. Die Idee ein Smartphone aus Einzelteilen zum Zusammenstecken zu entwickeln löste weltweit größtes Interesse aus. Das neue Phoneblok soll u. a. auch Elektroschrott vermeiden helfen. Defekte Handys landen nicht mehr auf dem Müll, nur weil einzelne Bauteile veraltet oder defekt sind.

Die Google-Tochter Motorola hatte die gleiche Idee bereits vor einem Jahr. Dave Hakkens arbeitet jetzt zusammen mit dem Google Konzern an ARA. Das Projekt Ara, ein Smartphone im Baukastenprinzip, hat Google nach dem Verkauf des Tochterunternehmens Motorola an den chinesischen Computerriesen Lenova behalten. Die Kapazitäten von weiteren innovativen Entwicklern werden gebündelt, damit endlich das modular aufgebaute Smartphone entsteht.

Am 15. und 16. April 2014 findet die erste Entwicklerkonferenz, die „Ara Developer Konferenz“, statt. Mit der Entwicklung eines modularen Smartphones auf Open-Source-Basis will man für die Hardware das erreichen, was Android für die Software erreicht hat. Das individuell angepasste Smartphone für den Kunden entsteht. Ein Wunschhandy für „exklusiv sechs Milliarden Menschen“ lt. Google. Jede Komponente kann frei gewählt werden.

In der Basis-Form soll das Ara Module Developers Kit (MDK) nur 50 US-Dollar kosten und damit die Käufer im Low-Budget-Segment erreichen. Mit den einzelnen zusätzlichen verkauften Modulen wird Umsatz gemacht. Kritiker sehen hier die Schwierigkeiten, u. a. die Schnittstellen der Steckmodule, sauber zu halten. Eine anspruchsvolle Software, die mit jedem Modul kompatibel ist, gilt es zu entwickeln.

Für einen positiven Umwelteffekt müssen die wichtigen Bauteile des Phonebloks-Geräts wie Base, Display, Prozessormodul, Akkumodul, wesentlich länger im Einsatz sein als in einem normalen Smartphone. Die größte Umweltbelastung ist das Prozessormodul. Ein Smartphone aus einzelnen Modulen wird zwangsläufig größer sein, aber dafür eine „ehrliche Größe“ haben, lt. Dave Hakkens.

This entry was posted on 29/03/2014 at 22:11 and is filed under Handy. You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed. Both comments and pings are currently closed.

Comments are closed.