You are currently browsing the archives for July, 2013.

Programming fun hub

posted in: Uncategorized - Comments Off on Programming fun hub

  • programmer trolled
  • programming-fun-hub
  • don’t mess with her quotes
  • i need google in my brain

Mobile Bezahl-Dienste im Überblick:

posted in: Handy - Comments Off on Mobile Bezahl-Dienste im Überblick:

SumUp, ein Berliner Unternehmen, bietet neu ein Tablet mit Stand, Geldschublade, Kassenbon-Drucker und WLAN-Router für einen Mietpreis von 69 Euro im Monat an. Dieses Komplett-Angebot soll speziell kleinere Geschäfte ansprechen und ist monatlich kündbar. Das Kassensystem basiert auf IPad von Apple.

Ende Mai 2013 sind mit American Express und der Rabattgutschein-Website Groupon zwei große amerikanische Investoren gewonnen worden.

Bisher arbeitete SumUp mit Einsteck-Modulen für Smartphones und Tablets wie die Konkurrenz. Der Händler nimmt damit Kartenzahlungen von seinem Kunden entgegen. Mittels Funktechnik – WLAN oder Bluetooth – erkennt der Verkäufer den Käufer. Das Handy ist im Voraus für Zahlungen bis zu einer Höchstgrenze ausgestattet. Der Verkäufer tippt die Wünsche seines Kunden auf seinem iPad ein und die Ausgaben werden direkt von der Kreditkarte des Kunden abgebucht.

Mit dem ganz neuen System SumUp Pay kann in Zukunft das Smartphone sogar in der Tasche bleiben. Das Smartphone kommuniziert direkt mit dem Kassensystem.

Valuephone, ein deutscher Mobile-Payment-Anbieter liefert das Bezahlsystem „mobile payment“ mit Plattform für den mobilen Service, Kassenintegration und Apps. Der Kunde bestätigt mit seiner PIN auf seinem Mobiltelefon an der Kasse den Zahlungsvorgang.

Die Zahlungen werden über die Deutsche Post Zahlungsdienste (DPZ), ein Tochterunternehmen der Deutschen Post abgewickelt.

Voraussetzung: Der Kunde registriert sich zuvor online und gibt seine Bankdaten an. Die Kontodaten werden nicht auf dem Mobilfunkgerät gespeichert.

Die Daten werden einmalig erfasst und dabei – verschlüsselt – dem gesicherten Bereich der DPZ übermittelt. Bei Verlust des Handys kann durch die Eingabe der PIN ein Missbrauch verhindert werden. Der Verbraucher erhält eine Sperr-Hotline und der Händler ist gegen Zahlungsausfälle gesichert.

Mpass, ein Bezahlen-mit-dem-Handy-App von Vodafone, Telefónica, T-Mobile und o2. Der mobile-cash-Service in Kooperation mit der Wirecard Bank ist bisher noch nicht weit verbreitet.

 

GAD, auf Banken spezialisierte IT-Dienstleister, bittet über den Bankautomaten einen QR-Code an. Dieser Code wird vom Kunden mit einer App abfotografiert. Nach Abfrage seiner PIN wird die Freigabe online übermittelt. Über das Smartphone erfolgt die Zuordnung des Kontos. Kein Skimming (Betrug am Geldautomaten) ist mehr möglich.

Payleven, ein Berliner Unternehmen, sicherte sich eine Partnerschaft mit dem Elektronikkonzern Apple und ganz aktuell ist eine Kooperation mit dem größten deutschen Taxi- und Mietwagenverband BZP unter Dach und Fach gebracht worden.

iZettle, ein junges schwedisches Start-up-Unternehmen, das sich auf Kartenzahlung per Mobiltelefon spezialisiert hat. Der Zahlungsdienstleister arbeitet mit DZ Bank und der Deutschen Telekom zusammen. Mit Hilfe eines kleinen Zahlungsgerätes erfolgt die Kartenzahlung über das Smartphone oder das Tablet. Als Vorbild dient die US-Firma Square.

Streetpay, ein mobiler Payment-Anbieter à la Square, bietet einen kostenlosen Aufsatz, bzw. ein Kartenlesegerät für das Smartphone an. Mit entsprechender Software kann das Kartenlesegerät von Apple iPhones, Android-Geräten, BlackBerrys und Windows Phone-Smartphones benützt werden.

NFC (Near Field Communication – dt.: Nahfeld-Kommunikation) gilt als Technologie der Zukunft beim mobilen Bezahlen. Die deutschen Einzelhändler bevorzugen dieses Bezahlsystem. Ein Handy mit passendem Chip kann Daten aus wenigen Zentimetern Entfernung empfangen. Die elektronische Smartphone-Geldbörse soll an keinen Gerätehersteller und Netzbetreiber gebunden sein. Ähnliche Anwendungsgebiete kennt man bei Wegfahrsperren von Fahrzeugen, digitale Stechuhren, Mautsystemen, „gechipte“ Hunde, Tankkarten etc. Das Handy ist das Lesegerät und der passive Transmitter (Transponder) das Kassensystem. In Asien ist die NFC-Technologie als Bezahlsystem bereits weit verbreitet. Der neue Personalausweis der Bundesrepublik Deutschland ist NFC-fähig. Der Fahrkartenkauf lässt sich per NFC bei der Deutschen Bahn schnell abwickeln. Fast alles ist möglich, da ausschließlich unsensible Daten ausgetauscht werden.

Quelle: handy-beftkauf.de